GFB-Zukunftspreis:
Unsere Jury knapp vorgestellt

Für die Entscheidung, welche Projekte mit einem Preisgeld prämiert werden sollen, konnten wir einige unabhängige Expertinnen und Experten und engagierte Persönlichkeiten für unsere Jury gewinnen. Wir freuen uns, Sie Ihnen hier kurz vorzustellen.

Foto: © HMWK

Für bezahlbaren Wohnraum und lebenswerte Quartiere braucht es kluge Ideen, für die Gebäude selbst, für die Stadtplanung, die Mobilität, das Zusammenleben und vieles mehr. Sie kommen unter anderem von den kreativen Köpfen, die an unseren Hochschulen forschen und lehren, studieren oder dort studiert haben – deshalb bin ich als Staatssekretärin für Wissenschaft und Kunst sehr gern Mitglied der Jury.

Ayse Asar Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Foto: © HMWEVW

Ein wichtiger Teil unseres Engagements im Großen Frankfurter Bogen ist der GFB-Zukunftspreis. Damit unterstützen wir konkrete Vorhaben, innovative Ansätze und den Mut zu großen Zielen. Wir wünschen uns Projekte, die Antworten auf die städtebaulichen Herausforderungen der Rhein-Main-Region finden.

Jens Deutschendorf Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Foto: © Regionalverband FRM

Ideen für bezahlbares Wohnen im Ballungsraum sind gefragt. Ich begrüße, dass der GFB-Zukunftspreis Vorhaben fördert, bei denen Nachhaltigkeit, Ressourceneinsatz und Schienenanbindung mitgedacht werden. Das passt zum Ziel des Regionalen Flächennutzungsplans: Mehr Wohnflächen in Innenbereichen nahe bei Schienenhaltepunkten. Lassen Sie uns die Projekte für das Wohnen von morgen auf den Weg bringen!

Thomas Horn Verbandsdirektor Regionalverband FrankfurtRheinMain
Foto: © Hoffotografen

Wir freuen uns sehr, dass das DAM auch hier zur Entwicklung der Region beitragen kann! Die Rhein-Main-Region steht vor Herausforderungen, die nur alle gemeinsam bewältigen können. Wir sollten die Chance nutzen, bezahlbaren Wohnraum, Erholung und Erreichbarkeit für alle zu gewährleisten. Der Zukunftspreis des Großen Frankfurter Bogens lenkt den Blick auf die Innovationen in und aus den Kommunen!

Andrea Jürges Stellvertretende Direktorin Deutsches Architekturmuseum
Foto: © Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Arthur Schönbein

Gerade in unserer Region werden an das Bauen vielfältige Anforderungen gestellt. Es geht um mehr Wohnraum, die Transformation des Bestands, sparsamen Flächenverbrauch und ressourcensparendes Bauen, ohne dabei niedrige Kosten und Sozialverträglichkeit aus dem Blick zu verlieren. Mit dem Zukunftspreis werden innovative Ideen und vor allem neue Wege ausgezeichnet. Mehr Mut zum Experiment!

Dr. Monika Meyer Geschäftsführerin Institut Wohnen und Umwelt (IWU)
Foto: © AKH, Kirsten Bucher

Zukunft gestalten heißt, heute die Weichen für morgen zu stellen. Bei zunehmender Komplexität der Anforderungen eine Herausforderung, die oft nicht frei von Widersprüchen ist. Die eingereichten Projekte des GFB-Zukunftspreises stellen sich dieser Praxis. Sie zeigen eine große Bandbreite an Impulsen für den Wohnungs- und Städtebau. Sie sind wichtige Trittsteine auf dem Weg zu einer lebenswerten und resilienten Region.

Gertrudis Peters Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
Foto: © Kathrin Binner

Urbanen Wohnraum betreffend beschäftigen uns heute Fragen der Bezahlbarkeit, der ökologischen Nachhaltigkeit und Mobilität. Dies erfordert den Blick aufs Ganze und ein Denken in die Zukunft. Und wir müssen wir uns dabei auch die Frage stellen: Wie wollen wir in der Gemeinschaft leben?

Jakob Sturm Beauftragter für Räume für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen