Neue Kommunikation für Stadt- entwicklung

Ballungsräume wie das Rhein-Main-Gebiet sind als Arbeits- und Lebensraum attraktiver denn je. Entsprechend ist der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum enorm und wird es voraussichtlich auch in den nächsten Jahren bleiben.

Inhaltsbild

Die Schattenseiten: steigende Wohnkosten, wachsende Verdichtung und fortgesetzter Flächenverbrauch. Damit einhergehend entstehen zunehmend Konflikte in den Städten und Gemeinden in der Region: Ansässige Bürgerinnen und Bürger lehnen immer häufiger Wohnungsbauprojekte aktiv ab. Gleichwohl verschärft dies das Problem – potenziell für alle.

 

Beispielgebend neue Wege für eine Stadtentwicklung für alle

Am Beispiel der GFB-Partnerkommune Zwingenberg will die Schader-Stiftung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL, Landesgruppe Hessen/Rheinland – Pfalz/Saarland) und dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen im Kontext der städtebaulichen Planungskommunikation neue Wege für die Kommunikation finden. Das Ziel: Vielfältige Sichtweisen sollen eingebracht werden und eine möglichst breite Akzeptanz für städtebauliche Lösungsansätze geschaffen werden. Die öffentliche Debatte erweist sich dabei inzwischen auch in kleineren Städten als hochgradig mediatisiert und wird auf unterschiedlichen Plattformen geführt.


Drei Schritte für Veränderung

Gemeinsam mit Interessierten sowie Expertinnen und Experten sollen neue Ideen für einen verbesserten Dialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Politikerinnen und Politikern sowie Planenden entwickelt werden.
Im ersten Schritt hat am 6. Oktober 2021 ein Online-Workshop mit Interessierten aus den Bereichen Planung, Stadtentwicklung und lokale Kommunikation stattgefunden. Hier wurden Chancen, Risiken und neue Ansätze für die Kommunikation skizziert und diskutiert. Diese Ergebnisse sollen zweitens in einen mehrtägigen Workshop mit jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen und Praktikern einfließen. Die hier weiter ausgearbeiteten Lösungsansätze können dann in der Kommune eingesetzt werden – und die gewonnenen Erfahrungen geteilt werden.

 

Link: Projektseite der Schader-Stiftung